• PAWS' NEW LIFE

Flimm der Glückliche - Teil 2. Ausnahmezustand im Tierheim.

Der Besuch im Tierheim löst in mir einen emotionalen Ausnahmezustand aus. Jeder Schritt wird begleitet durch lautes, verzweifeltes Gebell von hunderten Hunden auf engstem Raum. Von allen Seiten springen 4-Beiner an die Zäune. Manche vor Angst, viele aber mit dem simplen, aber entscheidenden Bedürfnis berührt und gestreichelt zu werden. Es ist eine fast unwirkliche Situation. Unsere Aufgabe: Käfige voller familienloser Fellnasen begutachten, um unser zukünftiges Familienmitglied ausfindig zu machen. Und auf den ersten Blick gibt es so viele davon. Bereits im Vorfeld haben wir mit dem Tierheim Kontakt aufgenommen und uns nach Hunden erkundigt, die zu uns und unserer Lebenssituation passen könnten. Einer der Vorschläge seitens des Tierheims ist Flimm...


An diesem unfassbar warmen Tag gehen wir nacheinander mit sieben Hunden spazieren. Sieben Hunde in verschiedenen Altersklassen und mit unterschiedlichen Persönlichkeiten.


An Harry kann ich mich persönlich besonders gut erinnern. Harry ist ein gesetzter Dackel-Mix im Seniorenalter, der wahrscheinlich vieles mag: außer Bewegung. Träge schleppt er sich hinter uns her. Immer wieder bleibe ich stehen und ermuntere ihn ein paar Meter mit uns zu schlendern. Keine Chance.


Ganz im Gegenteil zu Simba. Der schwarz weiß-gefleckte bulgarische Hütehund strotzt nur so vor Energie und Freiheitsdrang. Es ist offensichtlich, dass Simba im Tierheim völlig falsch und unterfordert ist. Da wir vorab auch ihn im Blick hatten, bitten wir den Pfleger, Simba aus dem Zwinger zu holen. Mit mittelmäßigem Erfolg: die Aussicht den Käfig verlassen zu dürfen versetzt den Hütehund in pure Extase. Es wird leicht schattig, als Simba seine Pfoten auf meine Schultern legt. Auf Grund seiner Größe und Kraft ist er kaum zu bändigen. Das scheppernde Gebell aus den umliegenden Käfigen scheint Simba zusätzlich zu pushen - wir bekommen ihn nicht unter Kontrolle. Leider entscheiden wir uns gegen ihn. Es bricht uns das Herz. Denn Simba versprüht pure Freude und Lebenslust, keinerlei Anzeichen von Aggressivität. Stani und ich müssen uns leider eingestehen, dass wir Simba zum jetzigen Zeitpunkt nicht das geben können, was er langfristig benötigt: jede Menge Platz, einen großen Garten zum hüten sowie ganz viel Training und Zuneigung...



Eine spürbare Verbindung baue ich direkt zur Retriever-Dame Betty auf. Mit ihrer ruhigen, aufmerksamen und liebevollen Art erobert sie mein Herz im Sturm. Wir freuen uns sehr, als wir erfahren, dass sie bereits nach Deutschland vermittelt ist. Mit ihrer tollen Art wird sie sich wunderbar in ihre neue Familie integrieren und eine absolute Bereicherung sein.

Dann lernen wir endlich Flimm kennen: etwas schüchtern aber gleichermaßen interessiert sucht er immer wieder direkten Augenkontakt. Schnell wird klar: Flimm - übrigens vom Tierheim auf den Namen "Marcel" getauft - ist toll. Der junge Border Collie-Mix genießt immer wieder Streicheleinheiten und zeigt sich während des Spaziergangs als überaus sozial. Hunde, Katzen, Vögel: man merkt Flimm's jahrelange Erfahrung auf der Straße an. Schnell stellt sich das Gefühl ein: es passt mit uns. Als wir nach einer eigenhändig verlängerten Runde ins Tierheim zurückkehren und Flimm dem Pfleger übergeben, bricht unser Herz erneut. Zwei braune Knopfaugen starren uns fassungslos an, als wenn Flimm sagen will: "Warum schickt ihr mich zurück?". Puh. Flimm wird freudig von seinen Käfiggenossen begrüßt, seinen Blick lässt er dagegen nicht mehr von uns ab, bis wir das Tierheim verlassen...



3 Tage später besuchen wir Flimm erneut und sind überglücklich, dass sich der positive Eindruck vom ersten Spaziergang weiter verfestigt. Wir sind verliebt. Insgesamt besuchen wir noch zwei weitere Male das Tierheim, wobei wir beim letzten Besuch seine Papiere unterschreiben und ihn ein letztes Mal aus dem Tierheim führen. Diesmal für immer.



Im Vorfeld des Tierheim-Besuches haben wir bereits viele Hunde gesehen, die für uns anhand von Bildern und Beschreibungen in Frage gekommen sind. Unter anderem auch Flimm. Dennoch war es goldwert, die Hunde live zu erleben. Denn das gibt Dir und natürlich auch dem Hund die Chance, die gegenseitige Chemie zu checken und eine Verbindung aufzubauen. Während Flimm zu 100% zu uns passt, mussten wir von Simba leider Abstand nehmen - in der Hoffnung, dass er ebenfalls zeitnah das Glück hat, vermittelt zu werden und endlich ein adäquates und glückliches Leben führen darf...




41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen